Forschung & Publikationen

Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte sowie unlängst erschienene Publikationen der Kommissionsmitglieder:

Publikationen:

2019

Katrin Amelang und Susanne Bauer (2019) Following the Algorithm: How epidemiological risk-scores do accountability. In: Social Studies of Science, Online first: https://doi.org/10.1177/0306312719862049.

Katrin Amelang (2019) Monatliche Blutflüsse als Gesprächsstoff? Zur Neuverhandlung der Menstruation in digitalisierten Zeiten. In: SAVk/ASTP 115:1, 65-80.

Christoph Bareither: Spaß am Töten? Gewalt im Computerspiel als gesellschaftlicher Konfliktfall. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur (2019).

Christoph Bareither: Mehr Profil!? Digitale Affordanzen der akademischen Social Networking Si-tes Academia.edu und Researchgate. In: Braun, Karl u.a. (Hg.): Wirtschaften: Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg 2019, S. 450-460. Open Access: http://archiv.ub.uni-marburg.de/es/2019/0032/pdf/makufee-s-01.pdf

Christoph Bareither: Medien der Alltäglichkeit. Der Beitrag der Europäischen Ethnologie zum Feld der Medien- und Digitalanthropologie. In: Zeitschrift für Volkskunde (2019), H. 1, S. 3-26.

Christoph Bareither: Doing Emotion through Digital Media. An Ethnographic Perspective on Me-dia Practices and Emotional Affordances. In: Ethnologia Europaea (2019), H.1, S. 7-23. Open Access: https://ee.openlibhums.org/article/id/822/?fbclid=IwAR3Ms5UwIdDRRTA8IGY4CKEPfAptUiXM4u4UQI20xWoO0NC_hVYgo4IPXmY

Anne Dippel (2019, im Druck). Die Schraube, der Marder und der Bug. Zeitlichkeit und Materialität im Experimentieren am Beispiel ethnografischer Feldforschung über Physik. In: SAVk 1/2019.

Paula Helm: Normative Paradoxien der Privatheit in Zeiten von Big Data. Eine sozialkritische Perspektive auf eine digitale „Krise“ der Privatheit. (2019) (zusammen mit Sandra Seubert), in: Borucki, Isabelle/Schünemann, Wolf (Hg.): Internet und Staat. Zur Komplexität eines Beziehungsgeflechts. Frankfurt: Nomos (forthcoming March 2019).

Paula Helm: Reflektionen zu einem social turn in den privacy studies (2019) (zusammen mit Johannes Eichenhofer), in: Henning, M. et al. (Hg.): Privatheit und Digitalisierung. Bielefeld: Transcript.

Anne Dippel (2019, in Vorbereitung).  Playing Video Games. Konturen und Komplexe einer kulturwissenschaftlichen Spielforschung. In: Markus Tauschek, Timo Heimerdinger (eds.): Kulturtheoretisch Argumentieren. Konstanz: University Press.

2018

Anne Dippel & Fizek, S. (2018). Laborious Playgrounds: Citizen science games as new modes of work/play in the digital age. In: The Playful Citizen: Civic Engagement in a Mediatized Culture. René Glas, Sybille Lammes, Michiel de Lange, Joost Raessens, and Imar de Vries (Hrsg.). Amsterdam: Amsterdam University Press.

Anne Dippel (2018). Arbeit. In: Markus Rautzenberg, Daniel Martin Feige, Michael Ostritsch (Hrsg.): Philosophie des Computerspiels. Stuttgart : Metzler Verlag, 123-148.

Anne Dippel / Mairhofer, L. (2018). Zur Generierung von Präzision des Messbaren und Unberechenbaren in Physik und Anthropologie. In: Bruhn, Matthias (Hg.): Bilder der Präzision. Praktiken der Verfeinerung in Technik, Kunst und Wissenschaften. Bildwelten 2/2018., 83-94.

Ruth Dorothea Eggel und Barbara Frischling: I care – I love it. Lustvolle Emojipraktiken als Teil neoliberaler Subjektwerdung. In: kuckuck 01/18 „Lust“, S. 12-18.

Barbara Frischling: Life begins at the end of your comfort zone. Alltagsoptimierung als heldenhafte Grenzüberschreitung. In: Johanna Rolshoven, Toni Janosch Kraus, Justin Winkler (Hg.): Heroes. Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Literatur und Alltag. Bielefeld, 2018, S. 553-566.

Frischling, Barbara (2018): „What’s your pace?“ Gedanken zum Forschen mit und über digitale(r) Selbstvermessung. In: Barbara Frischling und Marion Näser-Lather (Hrsg.): (H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen. Sonderausgabe von kommunikation@gesellschaft, www.kommunikation-gesellschaft.de/hacktivism2018.html, Jg. 19, Beitrag 16. Online-Publikation: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-60473-4.

Barbara Frischling und Marion Näser-Lather (Hrsg.): (H)acktivismus und Partizipation? Zur politischen Dimension des Digitalen. Sonderausgabe von kommunikation@gesellschaft, www.kommunikation-gesellschaft.de/hacktivism2018.html, Jg. 19.

Paula Helm: Treating sensitive topics online. A privacy dilemma, in: Ethics and Information Technology, Ethics and Information Technology 20 (4):303-313 (2018).

Jan Schank: „Textual Co-Construction of Game and Player in German Rating Decisions”, in: Estrid Sørensen (Hg.), Cultures of Computer Game Concerns. The Child Across Families, Law, Science and Industry. Bielefeld: Transcript, 2018.

2017

Katrin Amelang (2017): Zur Sinnlichkeit von Algorithmen und ihrer Erforschbarkeit. In: Karl Braun, Claus-Marco Dieterich, Thomas Hengartner, Bernhard Tschofen (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt. Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 358-367.

Christoph Bareither: „That was so mean :D“ – Playful Virtual Violence and the Pleasure of Transgressing Emotional Spaces. In:Emotion, Space and Societ 2017, S. 111-118. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1755458616300573

Christoph Bareither: „Action“ als metakommunikatives Signal und emotionspraktischer Sinn. In: Ingrid Tomkowiak, Brigitte Frizzoni, Manuel Trummer (Hg.): Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis. Würzburg 2017, 147-160.

Christoph Bareither: Internet-Emotionspraktiken. Theoretische und methodische Zugänge. In: Burkhart Lauterbach (Hg.): Alltag – Kultur – Wissenschaft. Würzburg 2017, S. 11-35.

Anne Dippel (2017). Das Big Data Game. Zur spielerischen Konstitution kollaborativer Wissensproduktion in der Hochenergiephysik am CERN. In: NTM 4/2017, 485 -517. DOI: 10.1007/s00048-017-0181-8.NTM.

Anne Dippel & Warnke M. (Hrsg.) (2017). Interferences and Events. Epistemic Shifts in Physics through Computer Simulations. Lüneburg: Meson Press.

Anne Dippel, Warnke M. (2017). About Waves, Particles, Events, Computer Simulations and Ethics in Quantum Physics.  In: Anne Dippel, Martin Warnke (Hrsg.): Interferences / Events. On epistemic Shifts in Physics through Computer Simulation, Lüneburg 2017, 9-20.

Anne Dippel / Drevermann, H./ Salzburger, A./ Scheurmann, K. (2017): Bildstrategien am CERN – Ein Fachgespräch über das Sichtbarmachen des Unsichtbaren. In: Scheurmann, Konrad/ Karliczek, André (Hrsg.): Gesprächsstoff Farbe. Beiträge aus Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft. Wien : Böhlau Verlag, 236-245.

Anne Dippel & Fizek S. (2017). Ludification of culture. The significance of play and games in everyday practices of the digital age. In: Digitalisation. Theories and concepts for the empirical cultural research. Gertraud Koch (Hrsg.). London: Routledge.

Paula Helm: Privatheit und Demokratie. Editorial (zusammen mit Sandra Seubert), in: Forschungsjournal Soziale Bewegungen. Sonderschwerpunkt. Privatheit und Demokratie, 02/2017. S. 120-124.

Paula Helm: Transparenz und Anonymität: Potentiale, Grenzen, Irrtümer, in: Forschungsjournal Soziale Bewegungen. Sonderschwerpunkt. Privatheit und Demokratie, 02/2017. S. 142-152.

Gertraud Koch (Ed.): Digitisation. Theories and Concepts for Empirical Cultural Research, Oxon/New York, Routledge 2017.

Jan Schank: W/wissen in der Alterskennzeichnung von Computerspielen. Eine praxeographische Analyse ausgewählter Entscheidungstexte aus dem Freigabeverfahren bei der Unterhaltungssoftware-Selbstkontrolle (USK). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag, 2017.

2016

Anne Dippel & Fizek, S. (2016). Ludifizierung von Kultur. Zur Bedeutung des Spiels in Alltäglichen Praxen der digitalen Ära. In: Digitalisierung. Theorien und Konzepte für die empirische Kulturforschung, Gertraud Koch (Hrsg.). Konstanz: University Press, 363-384.

Paula Helm: Group privacy in times of big data, in: Digital Culture and Society. Issue 2/2016. S. 137-152.

Jan Schank: „Wissen was jugendbeeinträchtigend ist – Membership Categorization in der Alterskennzeichnung von  Computerspielen“, Zeitschrift für Rechtssoziologie, vol. 22 (2012/13), no. 1, S. 31-49.

Gertraud Koch (Hg.): „Digitalisierung“ Theorien und Konzepte für die empirische Kulturforschung, Köln Halem 2016.

Christoph Bareither (2016): Gewalt im Computerspiel. Facetten eines Vergnügens. Bielefeld, transcript Verlag.

Barbara Frischling (2016): Vertrau mir und beweg dich! Notizen zu Fitness-Tracking, Ordnungen und Misstrauen. In: kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 01/2016, S. 12-17.

Daniel Kunzelmann (2016): Liquid Democracy Revised. Wie soziale Medien und Code politische Räume reorganisieren, in: Andris, Silke/Chakkalakal, Silvy/Picard, Jacques (2016): Grenzen aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Berlin: Panama. S. 314-336.

Daniel Kunzelmann (2016): Virtual im___mobility. Three ethnographic examples of socialised media usage, civic empowerment and coded publics, in: Gutekunst, Miriam et al. (2016): Bounded Mobilities: an ethnographical approach. Bielefeld: transcript. S. 223-244.

Christian Schönholz (2016) Das Ausbleiben einer Revolution. Anmerkungen zum Verhältnis von Maker Movement und Do-it-Yourself-Praktiken anhand des 3D-Druckers. In: Nikola Langreiter, Klara Löffler (Hg.): Selber machen. Diskurse und Praktiken des »Do it yourself«. Bielefeld: transcript Verlag 2017, S. 131-147.

Christian Schönholz (2016) «Seid anders!» Kreativität und Innovation als Gegenstände der Volkskunde. In: Schweizer Volkskunde. Korrespondenzblatt der Schweiz. Gesellschaft für Volkskunde. 106/1 2016 (März). Basel, S. 3-7.

2015

Daniel Kunzelmann (2015): Die stille Politik der Algorithmen. Das Beispiel Facebook. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 2/2015.

2014

Christoph Bareither: Vergnügen als Doing Emotion – Beispiel YouTube. In: Kaspar Maase u.a. (Hg.): Macher – Medien – Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen. Königshausen & Neumann, Würzburg 2014, S. 36-49.

2013

Christoph Bareither (u.a.) Alltag mit Facebook. Methodologische Überlegungen und ethnographische Beispiele. In: Falk Blask/Joachim Kallinich/Sanna Schondelmayer (Hg.): Update in Progress. Beiträge zu einer ethnologischen Medienforschung. Berlin 2013, S. 29-46.

__________________________________________________________________

Forschungsaktivitäten

Ina Dietzsch: Kooperation des Seminars für KW und EE Basel mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg: Das Institut für KW und EE Basel hat eine Projektarbeit an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach in Auftrag gegeben: „The social Life of Bots?“, abgeschlossen von Sofia Gutmann, Dane Holzwarth unter der Leitung von Marcel Matt und Klemens Schattinger; Eine Weiterentwicklung ist für dieses Semester ausgeschrieben

Ina Dietzsch führt zudem an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg zudem eine begleitende explorative Forschung unter Informatikstudierenden durch, die unter der Leitung von Marcel Matt und Eckhart Hanser Software-Lösungen zu einem Projekt im Bereich von „Predictive Maintenance“ entwickeln

Anne Dippel: Banat­–Transsilvanien –Bukowina. Eine ethnographische Reise zum versinkenden Kontinent der deutschen Sprache. Digitales Ausstellungsprojekt. Eröffnung April 2019.

Barbara Frischling und Ruth Eggel: seit 05/2017 Studie zu Emojis, Emotionspraktiken und emotional involvierendem Online-Content.

Alexander Schwinghammer: Digitale Praxen: Essenszukunft visualisieren (Research Incubator Grant, Bauhaus Universität Weimar) und Instagrammatik: Visuelle Muster bei Photo-Sharing Apps